Stiefel gewinnt an Effizienz durch Neuordnung 24.04.2020 14:34


Die Stiefel GmbH mit Standorten in Neu-Ulm/Burlafingen, Waiblingen und Dresden hat ihre Unternehmensstrukturen neu geordnet. Mit Erfolg: 2019 konnte ein Gruppenumsatz von 53 Millionen Euro erzielt werden, was einem Umsatzzuwachs von rund vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Der Spezialist für hydraulische Systeme aus Schlauch- und Rohrleitungen sowie Verbindungskomponenten für den Fahrzeug- und Maschinenbau hat seine drei Standorte neu miteinander verknüpft. Die Geschäftsführung gliedert sich nun in zwei Geschäftsbereiche: Produktion unter der Leitung von Gerd Stiefel sowie Handel, Vertrieb, Logistik geleitet von Rainer Stiefel. Parallel zur Aufteilung in die neuen Geschäftsbereiche wurden Prozesse verschlankt und Doppelstrukturen abgebaut. Der Maschinenpark konnte reduziert und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit gesteigert werden.

Durch die effizientere Zusammenarbeit aller Niederlassungen profitieren auch die Kunden, denn Auftragsspitzen können nun besser abgedeckt werden. Darüber hinaus vereinen sich die standortspezifischen Kompetenzen zu einem optimierten Beratungspotenzial, auf das der Kunde an jedem Standort zugreifen kann. Geschäftsführer Gerd Stiefel äußert sich zufrieden mit dem Ergebnis der internen Neuordnung: „Wir verfügen heute über einen Pool an Fachkräften, mit dem wir unsere Beratungsqualität und unseren Service nochmals deutlich verbessern können. 2019 war ein lebhaftes Jahr für uns, denn wir haben die Neuordnung im laufenden Betrieb bei guter Auslastung vorgenommen. Unseren Mitarbeitern gilt der Dank für das Mittragen dieser gravierenden Veränderungen“. Schon während der Corona-Pandemie hat sich die Neuordnung bewährt. „In dieser schweren Zeit haben wir erfahren, dass unsere Maßnahmen wichtig und sehr effizient waren“, so Stiefel.

Die Stiefel GmbH ist eine etablierte Adresse für hydraulische Systeme. Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Schlauch- und Rohrleitungskonfektionierung, in technischen Systemen wie zum Beispiel Aggregatebau und Baugruppenmontage sowie in der Industrielogistik und digital unterstützenden Dienstleistungen. Das ausbildende Unternehmen beschäftigt 248 Mitarbeiter, davon 150 am Standort Neu-Ulm.

Hierüber berichteten B4B Schwaben und Ulm News.